28. März 2018

Ärzte-Nachwuchs

In diesen Fachbereichen ist der Bedarf am größten

Jedes Jahr gehen zahlreiche Fachärzte in Rente. Bestimmte Fachgebiete sind in den kommenden Jahren besonders betroffen. Hier werden junge Mediziner dringend benötigt, um einen Ärztemangel zu vermeiden.1 (Lesedauer: 2 Minuten)

Mediziner in Deutschland werden immer älter, vielerorts droht in den nächsten Jahren eine Unterversorgung. Allerdings herrscht kein allgemeiner Ärztemangel. Vielmehr zeigt sich, dass die Anteile an Ärzten im baldigen Rentenalter unterschiedlich verteilt sind.

Die Neurologie etwa ist am wenigsten von Ärztinnen und Ärzten betroffen, die in den kommenden Jahren in den Ruhestand gehen. Nur 5 Prozent aller Neurologen sind zwischen 60 und 65 Jahre alt. Außerdem ist die Versorgung durch reichlich Nachwuchs gesichert: 350 Fachärzte des Fachbereichs sind 34 oder jünger. Auch gibt es mehr prozentualen Zuwachs als in anderen Gebieten.

Breitere Fachbereiche wie die Anästhesiologie, die Innere Medizin sowie Psychiatrie und Psychotherapie sind da schon eher betroffen. Hier sind jeweils 12 Prozent der praktizierenden Mediziner an der Grenze zum baldigen Rentenalter. Mit Wachstumsraten zwischen 2 und 3 Prozent ist der medizinische Nachwuchs hier aber noch relativ gesichert.

Ähnlich verhält es sich bei den Chirurgen (13 Prozent). Hier ist außerdem ein bemerkenswerter Anteil an Fachärzten zu verzeichnen, die auch im Rentenalter weiterhin praktizieren. Trotz der hohen motorischen Anforderungen üben 6 Prozent der Chirurgen den Beruf auch nach dem 65. Lebensjahr aus. In der Frauenheilkunde könnte es hingegen schon in absehbarer Zeit zu einem Mangel an Fachärzten kommen. Die meisten der Frauenärzte sind in ihren Fünfzigern (36 Prozent), 14 Prozent stehen kurz vor dem Eintritt ins Rentenalter.

Den größten Anteil an älteren Ärzten gibt es in der Allgemeinmedizin. Jeder Dritte ist hier über 60 Jahre alt. Viele über 65-jährige Allgemeinmediziner scheinen außerdem sehr für ihren Beruf zu brennen und praktizieren trotz ihres Alters weiterhin. In naher Zukunft könnte das Wegfallen der potenziellen Ruheständler aber vor allem in ländlichen Gegenden für einen Mangel an Allgemeinmedizinern sorgen.

  1. In diesen Fachbereichen werden junge Ärzte benötigt. Operation Karriere

Bildquelle: ©iStock.com/AlexRaths

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653