14. September 2020

SARS-CoV-2-Infektion

Mund-Nasen-Schutz könnte asymptomatische Verläufe fördern

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gilt inzwischen als wichtigste Maßnahme im Kampf gegen die Ausbreitung von Covid-19. Einiges deutet darauf hin, dass dadurch nicht nur die Ausbreitung eingedämmt wird, sondern auch vermehrt asymptomatische Verläufe auftreten.1

Lesedauer: 1 Minute

Meinungsbeitrag im New England Journal of Medicine

So lautet zumindest die Schlussfolgerung der Infektiologin Monica Gandhi und des Epidemiologen George Rutherford von der University of California in San Francisco. Die beiden veröffentlichten kürzlich einen Meinungsbeitrag im New England Journal of Medicine. Darin erläutern sie, dass Mund-Nasen-Schutzmasken durch die Senkung der Viruslast, die beim Träger ankommt, für mildere Symptome sorgen könnten.

Filterwirkung auf den Träger

Die Wirkung der Masken beruht primär darauf, dass Erkrankte und asymptomatisch Infizierte das Virus nicht in Form von Tröpfchen und Aerosolen in die Umgebung versprühen. Es erscheint aber auch plausibel, dass die Bedeckung von Mund und Nase durch eine Filterwirkung die Menge der aufgenommenen Viren beim Träger begrenzt und dadurch potenziell auch ihn selbst schützt.

Einiges weist darauf hin: Dazu gehört ein Experiment mit Hamstern, bei denen über einen Ventilator die Luft aus einem Käfig mit SARS-CoV-2-infizierten Tieren geleitet wurde. Verdeckte man den Ventilator mit einer chirurgischen Maske als Filter, sank nicht nur die Infektionsrate – auch die Infektionen verliefen milder, wie histologische Untersuchungen der Atemweg gezeigt haben. Mehr über diese Studie finden Sie hier.

Mehr asymptomatische Verläufe nach Einführung der Maskenpflicht

Auch beim Menschen könnte der Mund-Nasen-Schutz zu milderen Verläufen führen. Dafür spricht, dass nach Einführung der Maskenpflicht die Rate an asymptomatischen Infektionen bei etwa 40 – 45 % liegt – vor Einführung der Maskenpflicht waren es nur etwa 20 %.

Auch auf Kreuzfahrtschiffen wurde beobachtet, dass bei konsequentem, frühzeitigem Tragen von N95-Masken 81 % der infizierten Passagiere ohne Symptome blieben – auf anderen Schiffen ohne Maskenpflicht waren es nur 20 %.

Frage nach dauerhafter Immunität bleibt offen

Stimmt die Hypothese der beiden Autoren, dann hilft die Maskenpflicht dabei, die Ressourcen des Gesundheitssystems zu schonen, so lange noch keine Impfung zur Verfügung steht. Inwiefern jedoch milde oder asymptomatische Verläufe mit einer dauerhaften Immunisierung einhergehen, bleibt aktuell noch offen.

  1. Gandhi et al. Facial Masking for Covid-19 — Potential for “Variolation” as We Await a Vaccine. NEJM September 8, 2020

Bildquelle: © gettyImages/filadendron

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653