12. März 2018

Methadon bei Glioblastom: Zellversuch zeigt keine Wirkung

Die Hoffnung auf eine verstärkte Wirksamkeit einer Chemotherapie durch Methadon wurde nun weiter gemindert. Nun liegen neue Daten aus Zellkulturexperimenten vor, in denen sich das Opioid Methadon als wirkungslos erwies. Dies berichtet die Deutsche Gesellschaft für Neurologie.1,2 (Lesedauer: 1 Minute)

Zahlreiche Patienten fordern Methadon ein, obwohl es keine wissenschaftlich gesicherten Belege für seine Wirksamkeit beim Glioblastom gibt. Darauf wiesen die Neuroonkologische Arbeitsgemeinschaft in der Deutschen Krebsgesellschaft sowie die Deutsche Gesellschaft für Neurologie bereits im Jahre 2015 hin.

Auf dem 33. Deutschen Krebskongress stellten Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) ihre neuesten, experimentellen Ergebnisse vor. Für die Studie untersuchten die Forscher im Labor den spezifischen Effekt von Methadon auf Glioblastomzellen. Dafür behandelten sie Zellkulturen des bösartigen Hirntumors – entweder mit dem Chemotherapeutikum Temozolomid allein, mit Methadon allein oder mit einer Kombination aus Temozolomid und Methadon. Unbehandelte Zellkulturen dienten als Kontrolle.

Das Ergebnis der Untersuchung: Methadon hatte weder die Wirksamkeit der Chemotherapie verstärkt, noch einen nachweisbaren Effekt auf das Überleben oder Sterben der Krebszellen, so der Leiter der Arbeitsgruppe, Prof. Wolgang Wick Direktor der Neurologischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg.

Eine mögliche Erklärung hierfür seien fehlende Methadon-Bindestellen in der Zelle: Analog zu Zellen realer Gliobastome beim Menschen hatten auch die im Versuch verwendeten Zellen keine Opioid-Rezeptoren auf der Oberfläche. Somit kann Methadon auch nicht ansprechen. Auf die Wirkung von Methadon auf andere Tumorentitäten oder andere Chemotherapien lässt sich aus den Ergebnissen nicht schließen.

Diese neuen Erkenntnisse sprechen gegen einen Einsatz von Methadon als unterstützende Behandlung zur Chemotherapie bei Glioblastom. Hirntumor-Experten der DGN raten davon ab, Methadon außerhalb kontrollierter klinischen Studien einzusetzen.

  1. Pressemitteilung der DGN vom 28.02.2018: http://www.dgn.org/presse/pressemitteilungen/56-pressemitteilung-2018/3552-hirntumor-methadon-ist-kein-tueroeffner-fuer-die-chemotherapie
  2. Latzer P et al. Methadone does not increase toxicity of temozolomide in glioblastoma cells.Poster 33. Deutscher Krebskongress, 21.–24. Februar 2018, Berlin; Oncol Res Treat 2018;41(suppl 1): 1–221

Bildquelle: © Hailshadow – istockphoto.com

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653