18. Februar 2021

Technologie mit starkem Magnetfeld

iPhone 12 deaktiviert ICDs vorübergehend

Apple launchte kürzlich das iPhone 12. Darin sind Magnete kreisförmig um eine zentrale Ladespule verbaut. Nun äußerten Experten Bedenken, weil das Gerät aufgrund des starken Magentfelds vorübergehend die Schockfunktion von ICDs deaktivieren kann.

Lesedauer: 1,5 Minuten

Für Patienten mit kardialen Hochrisikokonstellationen sind implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICD) die Lebensversicherung, um maligne venöse Arrhythmien zu vermeiden. Starke Magnete können jedoch die Funktion eines Defibrillator deaktivieren. Ein reales Risiko für Patienten, die ein Apple iPhone 12 nutzen, wie Dr. Joshua Greenberg und sein Team vom Section of Cardiac Electrophysiology, Henry Ford Heart and Vascular Institute, Henry Ford Hospital, Detroit, Michigan nun zeigte.

Apple MagSafe-Technologie mit starkem Magnetfeld

Er äußerte Bedenken hinsichtlich einer möglichen Interaktion zwischen den Geräten, wenn das iPhone allein oder mit MagSafe-kompatibler Hülle beispielsweise in der Brusttasche über dem Herzen getragen wird. Das Problem: Alle ICDs haben einen eingebauten Schalter (Reed-Schalter, Hall-Effekt-Sensoren, magnetosensitive Widerstände oder Spulen), der auf ein extern angelegtes Magnetfeld reagiert.

Untersuchungen bestätigen: iPhone unterbricht ICD-Schockfunktion

Sobald das iPhone in die Nähe des ICDs im linken Brustbereich gebracht wurde, stellten die Kardiologen eine sofortige Unterbrechung der ICD-Therapien fest. Diese hielt für die Dauer des Tests an. Dieses Ergebnis konnten sie mehrfach mit verschiedenen Positionen des Telefons über der Tasche reproduzieren. Dabei gehen sie davon aus, dass ein Magnetfeld, das stärker als 10 Gauss ist, stark genug ist, um diese Schalter zu aktivieren.

Apple: Kreisförmige Anordnung sorgt für schnelles kabelloses Laden

Auch der Hersteller Apple weist auf seiner Webseite auf magnetische Interferenzen mit medizinischen Geräten und auf notwendige Konsultationen mit Ärzten hin. Grund für die kreisförmige Anordnung von Magneten um eine zentrale Ladespule ist die Kompatibilität des Telefons mit MagSafe-Zubehör. Die Magnete helfen bei der korrekten Ausrichtung des iPhones auf einem kabellosen Ladegerät und anderen Peripheriegeräten und erhöhen so die kabellose Ladegeschwindigkeit.

Appell an behandelnde Ärzte: Patientenhinweis notwendig

Ärzte sollten Patienten auf diese mögliche Interaktion des iPhone 12 und auch anderer intelligenter Wearables mit ihren kardialen implantierbaren elektronischen Geräten aufmerksam zu machen, betonen die Experten um Dr. Joshua Greenberg.

Im coliquio-Forum gibt es bereits eine Diskussion zu diesem Thema. Lesen Sie hier mehr>>

1. Greenberg JC et al. Life saving therapy inhibition by phones containing magnets. Heart Rhythm 2021 Jan 4; [e-pub]

Bild: © GettyImages/IvanSpasic

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653