05. August 2019

Erkältungsvirus lässt Harnblasenkrebs verschwinden

Coxsackie-Viren haben möglicherweise das Potenzial, Krebszellen eines Blasenkarzinoms zu eliminieren, indem sie das körpereigene Immunsystem auf den Krebs aufmerksam machen. Dies zeigte eine Pilotstudie britischer Forscher. 1,2

Lesedauer: 1 Minute

Coxsackie-Viren lösen normalerweise vor allem Erkältungskrankheiten, aber auch Hand-Fuß-Mund-Erkrankungen und Myokarditiden aus. Die Wissenschaftler setzten in ihrer Studie das onkolytische Coxsackie-Virus vom Typ 21A ein (CV A21), das gezielt Krebszellen infiziert.

An der Studie nahmen 15 Patienten mit einem nicht-muskelinvasivem Blasenkarzinom (NMIBC) teil. Eine Woche vor dem operativen Entfernen des Harnblasen-Karzinoms wurden den Patienten die Viren per Katheter direkt in die Harnblase verabreicht. Schwere unerwünschte Nebenwirkungen traten unter dieser Therapie nicht auf. Bei einem Patienten war nach einer Woche kein Harnblasenkrebs mehr nachweisbar, bei den anderen wurde das noch vorhandene Gewebe operativ entfernt und histologisch untersucht.

Virus infiziert ausschließlich Krebszellen

Auch hier konnten die Forscher feststellen, dass ein Großteil der Krebszellen abgestorben war. Das Virus hatte ausschließlich die Krebszellen infiziert und sich innerhalb dieser Zellen repliziert. Außerdem fanden die Forscher Hinweise, dass die Infektion mit CV A21 eine Entzündungsreaktion ausgelöst hat und infolgedessen Immunzellen in das Tumorgewebe eingewandert sind. Die eingewanderten Immunzellen hätten dann die Krebszellen gezielt abgetötet. Die Infektion mit CV A21 scheint also die Tumorzellen „immunologisch heiß“ zu machen, woraufhin sie vom Immunsystem attackiert und abgetötet werden, schreiben die Forscher.

Die Wissenschaftler sehen ein großes Potenzial in dieser Therapieoption, worauf besonders das vollständige Verschwinden des Tumors innerhalb einer Woche hinweise.

1. Nicola E Annels et al; Viral targeting of non-muscle invasive bladder cancer and priming of anti-tumour immunity following intravesical Coxsackievirus A21; Clinical Cancer Research (2019); DOI: 10.1158/1078-0432.CCR-18-4022

2. Ärztezeitung: Möglicher Therapieansatz? – Erkältungs-Virus lässt Blasenkrebs verschwinden

Bild: © Getty Images/Dr_Microbe

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653