26. Januar 2019

Schon ein bis zwei Joints führen bei 14-Jährigen zu Hirnveränderungen

Schon lange warnen Suchtexperten vor möglichen schädlichen Folgen eines regelmäßigen Cannabis-Konsums im jugendlichen Alter. Jetzt konnten US-amerikanische Hirnforscher nachweisen, dass offensichtlich schon der ein- bis zweimalige Konsum bei Jugendlichen zu Hirnveränderungen führen kann.1,2 (Lesedauer: 1 Minute)

Im Rahmen des IMAGEN-Projektes werden seit einigen Jahren rund 2.000 Jugendliche aus sieben europäischen Städten verfolgt, um die Veränderungen im Gehirn während der Pubertät zu erforschen. Dazu gehören neben psychologischen Tests auch MRT-Untersuchungen.

Bei der Untersuchung im Alter von 14 Jahren hatten 46 Jugendliche angegeben, schon ein- oder zweimal Cannabis konsumiert zu haben. Die MRT-Aufnahmen dieser Kinder verglichen die US-Forscher jetzt mit einer gleich großen Kontrollgruppe von Altersgenossen ohne Cannabis-Erfahrung vor dem 14. Lebensjahr.

Dabei zeigten sich deutliche Unterschiede: Bei den sporadischen Cannabiskonsumenten war das Volumen der grauen Substanz in bestimmten Hirnregionen (beidseitig mediale Temporallappen, posteriorer Gyrus cingulii, Gyrus lingualis, Kleinhirn) erhöht. Probanden der Kontrollgruppe, die erst später mit dem Cannabiskonsum begannen, wiesen die beschriebenen Auffälligkeiten nicht auf.

Die Veränderungen im Temporallappen gingen mit schlechteren Ergebnissen in einigen neuropsychologischen Tests einher. Dazu gehörten wahrnehmungsgebundenes logisches Denken („perceptual reasoning“), Arbeitsgeschwindigkeit und manuelle Geschicklichkeit. Im Alter von 16 Jahren waren die Angstscores der frühen Konsumenten erhöht.

Die Forscher vermuten aufgrund ihrer Ergebnisse, dass schon ein einmaliger Cannabiskonsum im jungen Alter zu anhaltenden Störungen des Endocannabinoidsystems führen kann – auch wenn die Ergebnisse einen kausalen Zusammenhang nicht abschließend belegen und weitere Studien notwendig sind.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

  1. Orr C et al. Grey Matter Volume Differences Associated with Extremely Low Levels of Cannabis Use in Adolescence. Journal of Neuroscience 2019: 3375-17.
  2. Bereits geringer Cannabiskonsum verändert das Gehirn von 14-Jährigen. Deutsches Ärzteblatt, 15.01.2019

Bildquelle: © istock.com/KatarzynaBialasiewicz

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653