02. Dezember 2019

Cannabistherapie kann bei trockenen Alkoholikern Rückfall auslösen

Cannabisderivate werden bei verschiedenen medizinischen Indikationen wie Schmerzen, Spastik, Übelkeit und Erbrechen oder Appetitlosigkeit immer häufiger eingesetzt. Bei trockenen Alkoholikern ist hier aber größte Vorsicht geboten wie ein Fall aus Köln zeigt.1,2

Lesedauer: 1 Minute 

Die Kollegen berichten von einem einen 60-jährigen Patienten, bei dem vor acht Jahren ein Mundbodenkarzinom behandelt wurde, seitdem war er rezidivfrei. Außerdem litt er unter einer Depression und – schon vor der Tumorresektion – unter Cluster-Kopfschmerzen. Bis 2017 hatte übermäßig Alkohol getrunken, seitdem war er aber abstinent gewesen.

Gegen die tumor- und behandlungsbedingten Schmerzen erhielt der Patient Buprenorphin-Pflaster, Amitriptylin und bedarfsweise Hydromorphon bei Durchbruchschmerzen. Er klagte aber weiterhin über Appetitlosigkeit und zeigte eine deutliche Kachexie mit einem Körpergewicht von 50 kg (nach früher 90 kg). Daher verschrieben die behandelnden Ärzte zusätzlich Cannabis-Spray, das u.a. 9-Tetrahydrocannabinol und Cannabidiol enthielt. Bei guter Verträglichkeit wurde die Dosis bis auf zweimal zwei Hübe täglich erhöht

Eine Nebenwirkung hatten die Kollegen aber zuerst übersehen: Schon nach etwa einer Woche hatte der Mann wieder angefangen zu trinken – in kurzer Zeit waren etwa ca. 1200 g reiner Alkohol zusammengekommen. Das Cannabis-Spray wurde daraufhin sofort wieder abgesetzt, woraufhin der Patienten innerhalb von 10 Tagen seine vorherige Abstinenz wieder erreichte.

Bei bekannten Abhängigkeitsproblemen sollte man mit dem Einsatz von Cannabisprodukten sehr vorsichtig sein, warnen die Kollegen. Das gilt bei früheren Alkoholabhängigen erst recht, wenn das Cannabisprodukt wie in diesem Fall Alkohol enthält. Mit jedem Sprühstoß hatte der Mann nicht nur Cannabis sondern gleichzeitig 0,04 g Ethanol aufgenommen.

  1. Lilit Flöter et al. Alkoholrückfall nach medizinisch indizierter Cannabistherapie. Dtsch med Wochenschr 2019; 144(16): 1135-1137.
  2. Cannabistherapie kann Rückfall bei trockenen Alkoholikern auslösen. Medical Tribune, 15.11.2019

Bildquelle: © Getty Images/ boonchai wedmakawand

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653