27. Juli 2021

In Deutschland wird das Blut knapp: Appell zum Blutspenden

Der Mangel an Blutkonserven ist drastisch, der Bedarf aktuell wegen der Versorgung von Opfern der Flutkatastrophe besonders hoch. Bundesgesundheitsminister Spahn und BZgA fordern Bürger zur Spende auf.1

Lesedauer: 1 Minute

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben am Dienstag an die Bürger appelliert, schnellstmöglich Blut zu spenden. Der Bestand habe sich aufgrund der Corona-Pandemie und wegen der Urlaubszeit stark verringert. In einigen Regionen Deutschlands würden dringend Blutpräparate benötigt, um die vielen Verletzten versorgen zu können.

Laut Blutspendediensten ist die Lage so gravierend, dass sogar schon die Reserven für Notfälle knapp werden. Erschwerend komme hinzu, dass die Infrastruktur in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten teilweise beschädigt sei und einige Blutspendedienste nun keine Termine anbieten könnten. Bürger sollten zur Blutspende alternativ auf nicht vom Hochwasser betroffene Regionen ausweichen.

Spahn sagte: «Jede Spende hilft, das Leid der Menschen zu lindern und die Versorgung sicherzustellen.» Die BZgA betonte, umfassende Hygienekonzepte in den Spendeeinrichtungen stellten sicher, dass kein erhöhtes Risiko für eine Ansteckung mit dem Coronavirus bestehe.

Bildquelle: © Getty Images / Vesnaandjic

1. Appell zum Blutspenden: Reserven für Notfälle werden knapp, dpa, Di 27.07.2021 12:48

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653