03. August 2019

„The Big Three”: Das sind die häufigsten Fehldiagnosen

Medizinische Diagnosefehler verursachen regelmäßig erhebliche vermeidbare Schäden oder führen gar zum Tod. Die meisten medizinischen Fehldiagnosen hängen mit nur drei Krankheitskategorien zusammen – Gefäßereignisse, Infektionen und Krebserkrankungen.1,2

Lesedauer: 1 Minute

Nahezu drei Viertel aller schweren Schäden durch diagnostische Fehler stammen aus nur drei Gruppen von Krankheiten – den „Big Three“, berichten Prof. Dr. med. David Newman-Toker und sein Team vom Johns Hopkins Armstrong Institute for Patient Safety and Quality. Die Forscher fanden zudem heraus, dass die diagnostischen Fehler die häufigsten, katastrophalsten und teuersten medizinischen Fehler waren. Diagnostische Fehler, die zum Tod oder zu einer schweren, dauerhaften Behinderung führten, waren verbunden mit

  • falsch diagnostiziertem Krebs (37,8%),
  • gefäßvaskuläre Ereignisse (22,8%) und
  • Infektionen (13,5%).

Untersucht wurden 7.379 Fälle mit schweren Fehldiagnosen-bezogenen Schäden. Innerhalb der 3 Hauptkategorien waren verschiedene Krankheiten mit unterschiedlichen Häufigkeiten vertreten. So wurden besonders oft Lungen- und Brustkrebs falsch diagnostiziert. Falsche Diagnosen waren im Bereich der Infektionskrankheiten häufig bei Sepsis und Meningitis. Bei Gefäßerkrankungen nehmen Herzinfarkte, Schlaganfälle und Thromboembolien die Spitzenplätze ein (Abb.1 ).

Die häufigsten Fehldiagnosen sortiert nach den drei Krankheitsgruppen aufgeteilt in jeweils 5 Untergruppen, modifiziert nach 1.

Um die Quote der Fehldiagnosen mit schwerwiegenden Folgen zu senken, fordern die Forscher Interventionen, wie

  • den Einsatz computergestützter Diagnose-Tools,
  • die Erhöhung des sofortigen Zugangs zu Spezialisten,
  • eine effektivere Teamarbeit und
  • eine bessere Zusammenarbeit mit den Patienten bei der Diagnose.

Als Fazit zieht Newman-Toker aus der Analyse: „Wenn wir angemessene Mittel für die Bekämpfung der Fehldiagnose der „Big Three” Krankheiten aufwenden würden, könnten wir potenziell die Hälfte der Menschen retten, die sterben oder dauerhaft durch Diagnosefehler behindert sind.“

  1. Newman-Toker D., Schaffer A., Yu-Moe C., et al. Serious misdiagnosis-related harms in malpractice claims: The “Big Three” – vascular events, infections, and cancers. Diagnosis 2019.
  2. Johns Hopkins Medicine. Johns Hopkins Medicine Researchers Identify Health Conditions Likely to be Misdiagnosed. Newsroom. 07.11.2019.

Bildquelle: ©GettyImages/NanoStockk

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653