16. Juli 2019

Kontroverse Studie

Bessere Versorgung mit nur 600 Kliniken?

Eine von der Bertelsmann-Stiftung in Auftrag gegebene Studie zur deutschen Krankenhauslandschaft hat für viel Wirbel gesorgt: Danach sollte die heutige Zahl an Krankenhäusern von knapp 1.500 auf unter 600 reduziert werden.

Lesedauer: 1 Minute

Im Rahmen der Studie ist das Berliner Institut für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) der Frage nachgegangen, wie eine Versorgung durch Kliniken aussehen würde, wenn es nicht in erster Linie um die schnelle Erreichbarkeit, sondern um Qualitätskriterien ginge. Dazu zählen zum Beispiel eine gesicherte Notfallversorgung, eine ständige Facharztbereitschaft, erfahrenes Personal sowie eine angemessene technische Ausstattung.

Dabei kamen die Forscher zu der Einschätzung, dass viele Krankenhäuser in Deutschland zu klein sind und nicht über die nötige Ausstattung und Erfahrung verfügen, um lebensbedrohliche Notfälle wie einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt angemessen behandeln zu können. Eine Konzentration auf deutlich unter 600 Krankenhäuser würde zur besseren Ausstattung der Krankenhäuser sowie zu einer höheren Spezialisierung und einer besseren Versorgung durch Fachärzte und Pflegekräfte führen, so die Experten.

Die Reaktionen auf die Studie sind überwiegend negativ. Gerade erst habe die von der Bundesregierung eingesetzte ‚Kommission gleichwertige Lebensverhältnisse‘ die Bedeutung einer gut erreichbaren, wohnortnahen Gesundheitsinfrastruktur herausgestellt und das Bundesgesundheitsministerium hat die Förderung von 120 kleineren Kliniken bundesweit beschlossen. „Da ist es schon mehr als befremdlich, wenn die Bertelsmann-Stiftung jetzt pauschal die Schließung von 800 Krankenhäusern fordert“, sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Klaus Reinhardt. Auch Vertreter der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) sehen es als nicht belegt an, dass die medizinische Versorgungsqualität nur in Großkrankenhäusern gut beziehungsweise besser werden könnte.

  1. Ärzte Zeitung online, „Bessere Versorgung nur mit weniger Kliniken möglich“15.07.2019

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653