08. August 2019

Gefährliche Augeninfektion: Kontaktlinsen beim Duschen und Baden besser herausnehmen

Eine 41-jährige Britin wäre auf einem Auge fast erblindet, weil sie ihre Kontaktlinsen auch beim Baden und Duschen nicht herausnahm. Sie infizierte sich mit einem Parasiten aus dem Wasser, der bei Kontaktlinsenträgern leichteres Spiel hat.1,2

Lesedauer: 1 Minute

Die Patientin litt über zwei Monate an Schmerzen und Lichtempfindlichkeit im linken Auge, und sah auf dieser Seite nur noch verschwommen. Bei der augenärztlichen Untersuchung zeigte sich eine stark eingeschränkte Sehkraft auf der linken Seite, sowie deutlich getrübte Kratzer auf der Hornhaut. Proben aus dem Auge ergaben, dass sich die Frau mit Akanthamöben infiziert hatte – vermutlich über kontaminiertes Bade- oder Duschwasser. Das rechte Auge war nicht betroffen.

Die mikroskopisch kleinen Parasiten kommen in der Erde, in Wasser und in Klimaanlagen vor. Dringen die Amöben in die Hornhaut ein, zeigt sich zuerst eine Trübung. Im weiteren Verlauf können die Parasiten ein Loch in die Hornhaut fressen. Schon nach den ersten zwei bis drei Wochen büßen die Betroffenen an Sehkraft ein, im weiteren Verlauf kann es zur Erblindung kommen.

Um die Sehkraft zu erhalten, muss die Infektion möglichst schnell richtig diagnostiziert und behandelt werden. Bei der Patientin wurde die Infektion zu spät entdeckt. Sie erhielt antientzündliche Medikamente, die zu einer Ausheilung der Infektion führten, und eine Hornhautransplantation. Eine Sehbehinderung auf dem linken Auge blieb aber zurück.

In Deutschland infizieren sich nach Schätzungen pro Jahr etwa 200 Menschen mit Akanthamöben. Das Risiko, sich durch kontaminiertes Wasser zu infizieren, ist bei Kontaktlinsenträgern etwa 400 mal höher, da sich die Parasiten unter der Linse ansammeln können und nicht von der Tränenflüssigkeit weggespült werden. Augenärzte empfehlen daher, Kontaktlinsen zum Duschen und Baden herauszunehmen, die Linsen regelmäßig gereinigt und nur mit sauberen Händen einzusetzen.

Eine weitere Amöbenart, die vergangenes Jahr für Schlagzeilen sorgte, ist Balamuthia mandrillaris. Der Erreger führte bei einer US-Amerikanerin, die ihre Nasendusche mit nicht-sterilem Wasser durchführte, zu einer Enzephalitis, welche auch durch Akanthamöben ausgelöst werden kann.

  1. Lanxing Fu et al; Acanthamoeba Keratitis; N Engl J Med 2019; 381:274; DOI: 10.1056/NEJMicm1817678
  2. Spiegel online: Gefahr durch Augeninfektion Ärzte warnen vor Duschen mit Kontaktlinsen

Bildquelle: ©Getty Images/scyther5

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653