24. März 2021

Zweifel an Daten von neuer Astrazeneca-Studie

Die US-Gesundheitsbehörde NIAID hat Zweifel an der Aussagekraft von neuen Impfstoff-Studiendaten des Pharmakonzerns Astrazeneca geäußert. Die Phase-III-Studie zeigt laut Hersteller eine hohe Wirksamkeit des Vakzins. Frühere Untersuchungen zweifelt das NIAID in ihrem Statement nicht an. 1,2

Lesedauer: 2,5 Minuten

Daten müssen überprüft werden

„Der DSMB hat sich besorgt gezeigt, dass Astrazeneca möglicherweise veraltete Informationen aus dieser Studie aufgenommen hat, die eine unvollständige Ansicht der Wirksamkeitsdaten geliefert haben könnten“, teilte das Nationale Institut für Infektionskrankheiten (NIAID) am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf den Datenüberwachungsausschuss Data and Safety Monitoring Board (DSMB) mit. Das Unternehmen müsse die Daten überprüfen und sicherstellen, dass die genauesten und aktuellsten Wirksamkeitsdaten so schnell wie möglich veröffentlicht werden. 1

Hohe Wirksamkeit des Impfstoffs über alle Altersgruppen hinweg

Astrazeneca hatte am Montag mitgeteilt, dass eine Phase-III-Studie mit etwa 32 500 Personen die hohe Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs bestätigt habe. So schütze das Vakzin mit einer Wirksamkeit von 79 % vor Covid-19, bei über 65-Jährigen betrage dieser Wert 80 %. Die Wirksamkeit über alle Altersgruppen hinweg in Bezug auf schwere Krankheitsverläufe liege sogar bei 100 %. Auch zuvor hatten Studien dem Impfstoff unabhängig voneinander eine hohe Effektivität bescheinigt. 1

  • Die Phase-III-Studie des Oxford-Astrazeneca-Coronavirus-Impfstoffs, die von Astrazeneca in den USA, Chile und Peru durchgeführt wurde, ergänzt frühere Studiendaten aus dem Vereinigten Königreich, Brasilien und Südafrika. In der Studie erhielten die Teilnehmenden entweder zwei Standarddosen des Astrazeneca-Impfstoffs oder einen Placebo-Impfstoff in einem Abstand von vier Wochen. Diese Daten zeigen, dass der Impfstoff zu 79 % gegen symptomatisches Covid-19 und zu 100 % gegen schweres oder kritisches symptomatisches Covid-19 wirksam ist.

    Die absolute Wirksamkeit ist in dieser neuen Studie höher als in den von Oxford geleiteten Studien, da die Wirksamkeit beeinflusst wird durch die Falldefinition des Protokolls (höher für schwerere Fälle) und die Population, an der die Studie durchgeführt wurde. Die neuen Ergebnisse stehen im Einklang mit den Erkenntnissen anderer großer Impfstoffentwickler, die die Wirksamkeit in den USA untersucht haben. 2

Eine breite Anwendung mit hoher Wirksamkeit wird erwartet

Andrew Pollard, Professor für Pädiatrische Infektion und Immunität, und leitender Prüfarzt der Impfstoff-Studie an der Universität Oxford, sagte: „Diese Ergebnisse sind eine großartige Nachricht, da sie die bemerkenswerte Wirksamkeit des Impfstoffs in einer neuen Population zeigen und mit den Ergebnissen der von Oxford geleiteten Studien übereinstimmen. Wir können von einer breiten Anwendung des Impfstoffs mit starker Wirkung gegen Covid-19 in allen Altersgruppen und bei Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund erwarten.“ 

Sarah Gilbert, Professorin für Vakzinologie und Mitentwicklerin des Astrazeneca-Impfstoffs, sagte: „Diese neuen Ergebnisse aus den großen Phase-III-Studien in den USA, Chile und Peru sind eine weitere Bestätigung für die Sicherheit und Wirksamkeit von ChAdOx1 nCoV-19. In vielen verschiedenen Ländern und über alle Altersgruppen hinweg bietet der Impfstoff ein hohes Maß an Schutz gegen Covid-19, und wir hoffen, dass dies zu einem noch breiteren Einsatz des Impfstoffs […] führen wird.“

Astrazeneca wird die Daten zur Analyse durch die wissenschaftliche Community in der Peer-Review-Literatur und bei den Regulierungsbehörden in den USA, der US Food and Drugs Administration (FDA), einreichen und eine Notfallzulassung für den Einsatz beantragen. 2

Astrazeneca-Impfung war zwischenzeitlich in Deutschland ausgesetzt

Das britisch-schwedische Unternehmen hat den Impfstoff namens AZD1222 zusammen mit der Universität Oxford entwickelt. Er wird seit Januar in Großbritannien in großem Stil eingesetzt. Deutschland und mehrere andere Staaten hatten die Impfung mit dem Astrazeneca-Stoff vorerst ausgesetzt, weil mehrere Fälle mit Thrombosen (Blutgerinnseln) in den Hirnvenen in zeitlichem Zusammenhang zur Impfung gemeldet wurden. Mittlerweile wird das Vakzin wieder eingesetzt. 1

Astrazeneca lagert riesige Mengen Impfstoff in Italien

Astrazeneca lagert in Italien 29 Millionen Dosen Corona-Impfstoff für den Export nach Großbritannien. Ein entsprechender Bericht der italienischen Zeitung “La Stampa” wurde der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Brüssel bestätigt. Die Entdeckung ist brisant, weil Astrazeneca bei den Lieferungen an die Europäische Union sehr stark im Rückstand ist. Statt bis zu 220 Millionen Dosen will das Unternehmen den EU-Staaten bis zur Jahresmitte nur 100 Millionen liefern.

“La Stampa” berichtete, das Lager mit den 29 Millionen Impfdosen sei in der italienischen Abfüllfirma Catalent in Anagni entdeckt worden. Der Impfstoff wurde nach dpa-Informationen in der niederländischen Fabrik Halix in Leiden hergestellt und dann in Italien abgefüllt. 3

  1. dpa, 23.03.2021, 09:07 Uhr
  2. University of Oxford: “USA, Chile and Peru interim trial data show Oxford-AstraZeneca vaccine is safe and highly effective
  3. dpa, 24.03.2021, 11:26 Uhr

Bildquelle: © Getty Images/fcafotodigital

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653