08. Juni 2021

FDA lässt umstrittenes Alzheimer-Medikament zu

Obwohl das externe Beratungsgremium davon abgeriet, hat die US-Arzneimittelbehörde den Antikörper Aducanumab zur Behandlung der Alzheimer-Erkrankung zugelassen. Experten kritisieren die Entscheidung.

Lesedauer: 2,5 Minuten

Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde (FDA) hat den monoklonalen Antikörper Aducanumab des Unternehmens Biogen zur Therapie von Patienten mit der Alzheimer-Erkrankung zugelassen. Aducanumab soll den kognitiven Verfall bei Menschen mit leichten Gedächtnis- und Denkproblemen verlangsamen. Das Unternehmen muss allerdings eine Phase-4-Studie (Post-Marketing-Studie) vornehmen. Bei negativem Verlauf kann die Zulassung entzogen werden. 

Zulassung trotz negativer Empfehlung externer  Berater

Der Antikörper wurde im  Rahmen eines so genannten beschleunigten Zulassungsverfahrens zugelassen, das darauf abzielt, einen früheren Zugang zu potenziell wertvollen Therapien für Patienten mit schweren Krankheiten zu ermöglichen, bei denen ein großer ungedeckter Therapie-Bedarf besteht. Der gegen pathogene Amyloid-Bildung gerichtete Antikörper ist der erste zugelassene Wirkstoff, der die Amyloid-Pathogenese der Alzheimer-Krankheit beeinflusst, statt nur symptomatisch zu wirken. Aducanumab (Markennamen Aduhelm) wird einmal monatlich intravenös verabreicht. Der Wirkstoff ist ausserdem seit fast zwei Jahrzehnten das erste neue Medikament, das die FDA für Patienten mit der neurodegenerativen Erkrankung zugelassen hat. Die Behörde erteilte die Zulassung trotz einer negativen Empfehlung ihres externen Beratergremiums und inhomogener Studiendaten. Patienten-Organisationen hatten sich vehement für die Zulassung des Medikaments eingesetzt, da die bislang verfügbaren pharmakotherapeutischen Optionen bei der Erkrankung sehr eingeschränkt sind. Zehn von elf Mitgliedern des externen Beratergremiums der FDA hatten sich im vergangenen November hingegen ebenso wie einige Demenz-Experten gegen eine Zulassung ausgesprochen, da ihrer Ansicht nach die Beweise für einen Nutzen in Relation zu den Risiken – insbesondere Hirnödeme und zerebrale Blutungen -zu gering seien. 

Problem: Reduktion der Amyloid-Belastung, aber kein Patienten-Nutzen

Sowohl Kritiker als auch Befürworter der Zulassung sind sich einig, dass der Antikörper die zerebrale Amyloid-Konzentration deutlich reduziert. Das Problem dabei ist allerdings: Eine Reduktion der Amyloid-Konzentration bedeutet nicht automatisch, dass der Erkrankungsprozess gebremst, gestoppt oder gar rückgängig gemacht werden kann. Anders formuliert: Die Amyloid-Belastung wird zwar reduziert, aber die Demenz-Symptome bleiben und schreiten weiter voran. So ist in den vergangenen Jahren für viele Antikörper ein Effekt auf die Amyloid-Konzentration und die Plaque-Bildung gezeigt worden; aber wenn es um den Nutzen für die Patienten ging, hat kein Anti-Amyloid-Wirkstoff die großen Erwartungen und Versprechungen wirklich erfüllt.  

Der Knackpunkt der Kontroverse um Aducanumab waren zwei Phase-3-Studien mit widersprüchlichen Ergebnissen: Eine Studie deutete darauf hin, dass das Medikament den kognitiven Abbau leicht verlangsamt, die andere Studie zeigte hingegen keinen Nutzen. Die Studien wurden vorzeitig abgebrochen, da Aducanumab keinen Nutzen zu zeigen schien. Infolgedessen konnte mehr als ein Drittel der 3285 Studienteilnehmer diese Studien nie abschließen. 

Neue Studiendaten zur Wirksamkeit

Biogen erklärte später, dass es zusätzliche Daten analysiert habe und zu dem Schluss gekommen sei, dass in einer der Studien eine hohe Dosis Aducanumab den kognitiven Verfall um 22 Prozent oder etwa vier Monate über 18 Monate verzögern könne. „Überraschend“ habe das Unternehmen „neue Studiendaten aus dem Hut gezaubert“, hieß es damals – etwas kommentierend – in der „Neuen Zürcher Zeitung“: „Es gibt so wenig Beweise für die Wirksamkeit”, so Professor Leon Schneider, Direktor des „California Alzheimer’s Disease Center“ an der „University of Southern California“ und einer von vielen Prüfärzten der Aducanumab-Studien. „Ich weiß nicht, was die FDA hier ins Schwärmen gebracht hat“, wird Schneider in der „New York Times“ zitiert.

Einen Preis für das Medikament habe Biogen noch bekannt gegeben, aber er könnte in der Größenordnung von 10.000 bis 50.000 Dollar pro Patient und Jahr liegen, prognostizierten Wall Street-Analysten dem Bericht der „New York Times“ zufolge. Darüber hinaus würden höchstwahrscheinlich Zehntausende von US-Dollar an Kosten für diagnostische Tests und bildgebende Untersuchungen (MRT) anfallen.

Dieser Artikel erschien im Original bei univadis.de.

Bildquelle: © Getty Images/LightFieldStudios

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653