19. April 2018

Akuter Herzstillstand: Wie lange soll reanimiert werden?

Entscheidend für die Überlebenschance von Patienten mit akutem Herzstillstand ist die sofortige Einleitung von Wiederbelebungsmaßnahmen. Wann soll man aber mit der Reanimation aufhören? Ein Thema auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.1,2 (Lesedauer: 1 Minute)

Wichtiger als die Maßnahmen in der Klinik ist bei akutem Herzstillstand die sofortige Einleitung der Wiederbelebungsmaßnahmen vor Ort, die in der Regel von Laien durchgeführt. Rufen die Laienhelfer den Rettungsdienst an, müssen sie nur zwei Fragen beantworten: Ist die Person bei Bewusstsein und atmet der Patient normal? Werden beide Fragen verneint, sollte sofort mit der Reanimation begonnen werden (no – no – go).

Wie lange soll die Reanimation aber fortgesetzt werden? Grundsätzlich müsse man aber davon ausgehen, dass bereits nach 10 Minuten die Erfolgsrate deutlich sinkt und nach 40 Minuten gibt es nur noch vereinzelte Patienten, die die Reanimation mit einem vertretbaren neurologischen Outcome überleben.

Zu den ungünstigen Prädiktoren einer Reanimation in der Klinik zählen:

  • Nicht-Wiederherstellung eines stabilen Kreislaufs
  • ein nicht-defibrillierbares Ereignis (Non shockable rhythm)
  • keine Reanimation durch Rettungspersonal und fehlende Laienreanimation durch Umstehende

Wenn diese Faktoren zusammenkommen, hat der Patient praktisch keine Überlebenschancen.

Allgemeinverbindliche Empfehlungen für die Dauer von Reanimationsmaßnahmen gibt es nicht. Die Entscheidung müsse immer individuell getroffen werden, wobei auch das Alter und etwaige Begleiterkrankungen berücksichtigt werden sollten, sagte Prof. Ingo Ahrens aus Köln auf der DGK-Jahrestagung.

Bei Patienten mit einer Asystolie, bei denen vor Ort keine suffizienten Reanimationsmaßnahmen eingeleitet wurden, sind die Überlebenschancen gering. Hier kann die Reanimation nach 20 Minuten beendet werden, wenn keine reversible Ursache vorliegt. Bei primär schockbarem Rhythmus erscheint eine Reanimationsdauer von 30 bis 40 Minuten geboten“, sagte Ahrens.

  1. Akuter Herztod- Wann darf man die Wiederbelebung beenden? Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, 11.04.2018
  2. Joint Session der Acute Cardiac Care Association der ESC (ACCA) und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie: „Aktuelle Entwicklungen in der kardiologischen Akutmedizin“.  84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, 4.-7. April 2018, Mannheim

Bildquelle: © iStock.com/Chalabala

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653