myelodysplastisches Syndrom - Erythropoetin?

von  Mitglied Dr. ... (Anästhesiologie) am  14. Januar 2009
myelodysplastisches Syndrom - Erythropoetin?
75-jährige Patientin mit laborchemischen und klinischen Verdacht auf myelodysplastisches Syndrom, 2 bis 4 TE Ery-Konz. alle 3 Wochen. Andere Blutungsquellen ausgeschlossen. Epo ist für die Indikation nicht zugelassen, Studienlage widersprüchlich. Kann mir jemand (bin selbst aus einem anderem Fachgebiet) eine Präparate- und Dosierungsempfehlung für Epo geben als Versuch, die Abstände der Transfusionsnotwendigkeit zu verlängern?
myelodysplastisches Syndrom - Erythropoetin?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: myelodysplastisches Syndrom, Erythropoetin
Fachgebiet: 
Weitere Beiträge
Fortbildungsmöglichkeiten online
Muslime als Patienten
Entwicklung und Prognose
Untermiete von Praxisräumen
Öffentliche WCs
QT-Zeit bei HSM?