Meningoenzephalitis (HSV 1) - ambulante Nachbehandlung?

von  Mitglied Dr. ... (Pneumologie) am  6. April 2012
Meningoenzephalitis (HSV 1) - ambulante Nachbehandlung?
Eine 56jährige Patientin wird nach einem 10tägigen GI- Infekt mit Diarrhö und teilweiser Exikose wegen Unruhe, sozialer und zeitlicher Orientierungslosigkeit ins lokale Krankenhaus eingeliefert. Nach der Vorstellung in der Akutaufnahme wird sie in die nächstgelegene, neurologische Fachabteilung weitergeleitet. Die unmittelbar durchgeführte Akutdiagnostik führt zur Einleitung der virusstatischen Infusionstherapie auf einer IUC. Es kommt zu einer wesentlichen...
Meningoenzephalitis (HSV 1) - ambulante Nachbehandlung?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Meningoenzephalitis (HSV 1), ambulante Nachbehandlung?
Fachgebiet: 
Leser: 305   Teilnehmer: 2   Kommentare: 3
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen