Medikamentöse Behandlung von Trichotillomanie?

von  Mitglied Dr. ... (Psychiatrie und Psychotherapie) am  4. Februar 2018
Medikamentöse Behandlung von Trichotillomanie?
Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich habe eine jetzt 35-jährige Patientin in psychotherapeutischer Behandlung, die seit der Pubertät unter zwanghaftem Ausreißen der Haare leidet. Zahlreiche Versuche, die Handlung zu durchbrechen sind bisher nach kurzen Berbesserungen wieder gescheitert. Die kahlen sichtbaren Steölen auf der Kopfhaut sind für sie sehr unangenehm und mit hohem Leidensdruck verbunden. Unter Escitalopram 15 mg von der Kollegin verschrieben hat es jetzt eine...
Medikamentöse Behandlung von Trichotillomanie?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 1180   Teilnehmer: 12   Kommentare: 16
Weitere Beiträge
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen
Fortbildungsmöglichkeiten online
Exakt 396 etablierte medizinische Praktiken wurden in klinischen Studien, die im JAMA, Lancet und dem New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, als ineffektiv befunden