Mäßiggradige Ferritinerhöhung ohne Hinweis auf Lebersschaden oder Hämochromatose

von  Silber-Mitglied Dr. ... (Innere Medizin) am  6. November 2009
Mäßiggradige Ferritinerhöhung ohne Hinweis auf Lebersschaden oder Hämochromatose
Patient, 47 Jahre, mit mäßiggradiger chronischer Ferritinerhöhung (330-400 µg/l) seit etwa einem Jahr (früherer Wert 2/2008 lag noch im Normbereich): Raucher, kein relevanter Alkoholkonsum, unauffällige Befunde in der Bildgebung (Sono Leber/Abdomen, Abdomen-CT), sonst völlig unauffälliges Routinelabor inklusive BSG, CRP und Hämochromatose-Parameter (Transferrinsättigung eher erniedrigt). Klinisch im gleichen Zeitraum tendenziell leichte...
Mäßiggradige Ferritinerhöhung ohne Hinweis auf Lebersschaden oder HämochromatoseRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Ferritinerhöhung, Tumormarker, Abklärung
Fachgebiet: 
Leser: 582   Teilnehmer: 17   Kommentare: 70
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen