Lieferengpässe für wichtige Medikamente in Kliniken: Was sind ihre Erfahrungen?

16. September 2015
Lieferengpässe für wichtige Medikamente in Kliniken: Was sind ihre Erfahrungen?
In diesem Sommer mussten Kliniken gleich auf mehrere wichtige Medikamente verzichten - zum Teil geht es noch bis zum kommenden Jahr so weiter. Ampicillin in Kombination mit Sulbactam zur Herstellung einer Injektionslösung ist beispielsweise von heute auf morgen praktisch vom deutschen Markt verschwunden. Bis 2016, so teilt der Hersteller ratiopharm mit, wird das Antibiotikum nicht mehr lieferbar sein. Auch bei dem Zytostatikum Melphalan kam es zur vorübergehenden Lieferunfähigkeit...
Lieferengpässe für wichtige Medikamente in Kliniken: Was sind ihre Erfahrungen?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Anästhesiologie, Chirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Haut- und Geschlechtskrankheiten, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Neurologie, Pharmakologie, Urologie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Allgemeinmedizin, Allergologie, Onkologie, Plastische und Ästhetische Chirurgie, Kinderchirurgie, Intensivmedizin, Kardiologie, Schmerzmedizin, Hämatologie, Geriatrie, Pneumologie, Rheumatologie, Gefäßchirurgie, Herzchirurgie, Thoraxchirurgie, Angiologie, Diabetologie, Endokrinologie und Diabetologie, Gastroenterologie, Immunologie, Infektiologie, Nephrologie, Kinder-Kardiologie, Neonatologie, Kinderpneumonologie, Viszeralchirurgie, Gynäkologische Onkologie, Neuropädiatrie, Kinder-Hämatologie und -Onkologie, Klinische Pharmakologie
Leser: 699   Teilnehmer: 10   Kommentare: 13
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?