Lebend-Impfungen bei minderjährigen weiblichen Flüchtlingen

von  Mitglied Dr. ... (Allgemeinmedizin) am  30. September 2015
Lebend-Impfungen bei minderjährigen weiblichen Flüchtlingen
Liebe Kollegen, In München gab es vor kurzem einen Varizellenausbruch in einer großen Flüchtlingsunterkunft. Ich betreue u.a. eine Einrichtung für minderjährige Flüchlinge im Alter von 12-16 Jahren. Bzgl. der Impfungen ergibt sich nun das Problem, daß auch die Mädchen mit Masern/Mumps/Röteln und Varizellen geimpft werden sollen. Aufgrund potentieller Impfrisiken führen wir bei Aufnahme einen Schwangerschaftstest durch, der bei 4 Mädchen...
Lebend-Impfungen bei minderjährigen weiblichen FlüchtlingenRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 1071   Teilnehmer: 4   Kommentare: 6
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen