Laserbehandlung Refraktionstörung - "AUF-Fall"?

von  Mitglied Dr. ... (Arbeitsmedizin) am  5. Juni 2019
Laserbehandlung Refraktionstörung - "AUF-Fall"?
34-jähriger Brillenträger - Zitat gegenüber seinem Arbeitgeber (AG): "Keine Lust mehr, eine Brille zu tragen" - unterzog sich einer Laserbehandlung beider Augen. Eine vom behandelnen Augenarzt gegengezeichnete Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung von 5 Tagen legte der Mitarbeiter seinem AG vor; die KK bestätigte in einem Schreiben an den AG die AUF. - Falls ausschließlich der Wunsch des Betroffenen der Grund für die Behandlung darstellt: Ist die AUF...
Laserbehandlung Refraktionstörung - "AUF-Fall"?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 685   Teilnehmer: 7   Kommentare: 9
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen