Könnten wir mit Shakespeare und Co "bessere Ärzte" werden?

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Orthopädie und Unfallchirurgie) am  1. Dezember 2011
Könnten wir mit Shakespeare und Co "bessere Ärzte" werden?
Shakespeare lesen. Wenn es nach dem englischen Mediziner Kenneth Heaton geht, sollten Ärzte vor allen Dingen eines tun: Shakespeare lesen. Dabei stellte Heaton fest: Shakespeare war offenbar geradezu ein Experte in Sachen psychosomatischer Symptome. Insgesamt fand er in 42 Werken mindestens 46 Stellen, an denen Figuren aufgrund hochkochender Emotionen an Atemnot leiden, nach schweren Schicksalsschlägen vor Kummer körperlich völlig ermüden oder aufgrund von psychischem...
Könnten wir mit Shakespeare und Co    "bessere Ärzte" werden?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Arzt-Patient-Beziehung - psychosomatischer Symptome. - Stress - Hörvermögen - Schwindelanfälle - Psychoanalyse
Fachgebiet: 
Leser: 1129   Teilnehmer: 22   Kommentare: 42
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen