Knocheneinbruch und Bisphosphonattherapie

von  Mitglied Dr. ... (Zahnmedizin) am  16. Mai 2017
Knocheneinbruch und Bisphosphonattherapie
Liebe Kollegen, Patientin, 50J. wird nach malignem Myelom alle 2 Monate mit Bisphosphonaten behandelt. Sie ist neu in meiner Praxis. Mundhygiene ist sehr gut. Pat. hat keine Schmerzen, kein Lockerungsgrad, Vipr+, Perk-, nur Foetor ex ore, den ihr Freund beklagt. Sie sagt, wenn sie in Reg 16 "rumdrückt" wird der Geschmack schlimmer, Mundspülung (Listerine) hilft nur sehr temporär. ZF unauffällig, bloß plötzlich bin ich buccomesial an 16 11mm tief...
Knocheneinbruch und BisphosphonattherapieRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 2505   Teilnehmer: 23   Kommentare: 37
Weitere Beiträge
Raumpflege in einer (Zahnarzt-) Praxis
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Gelockerte UK Front bei 12-Jährigem
Kompatibilität Kodak Carestream 8000 mit Windows 10
Laserbeauftragter
Privatpatient im ZT-Labor