Ischämische Myelopathie? Eine doch recht unbekannte Diagnose unter Nichtradiologen. Alternative?

von  Mitglied Dr. ... (Radiologie) am  2. Juni 2015
Ischämische Myelopathie? Eine doch recht unbekannte Diagnose unter Nichtradiologen. Alternative?
73-j. Patientin, vor 2 Jahren plötzlich Querschnittlähmung mit Spastik und Darm- und Blasenstörungen, Läsion entspr. der Klinik bei TH 8-10. Nach 4 Wochen Klinik und langer Reha wieder Gehen möglich, aber unsicher spast. Gangbild. 10 Tage vor Ereignis blutug-vollgesaugte Zecke aus Kniekehle entfernt, sämtliche Borelliosetests, auch später, negativ. Verlängerte Nervenleitungszeit, ansonsten keine objektiven Veränderungen (MR, CT). Keine Besserung.
Ischämische Myelopathie? Eine doch recht unbekannte Diagnose unter Nichtradiologen. Alternative?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 655   Teilnehmer: 8   Kommentare: 15
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen