IGeL-Monitor bewertet Glukokortikoide beim Hörsturz als „tendenziell negativ“

27. August 2015
IGeL-Monitor bewertet Glukokortikoide beim Hörsturz als „tendenziell negativ“
Etwa drei von tausend Menschen in Deutschland erleiden jährlich einen Hörsturz. Bislang ist nicht bekannt, was ihn auslöst und was dabei im Ohr vorgeht. Als mögliche Ursachen werden Durchblutungsstörungen in den Gefäßen im Innenohr sowie Immunreaktionen als mögliche Ursachen diskutiert. Für eine Therapie diskutiert die S1-Leitlinie „Hörsturz“ der „Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und...
IGeL-Monitor bewertet Glukokortikoide beim Hörsturz als „tendenziell negativ“Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 980   Teilnehmer: 17   Kommentare: 20
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen