Hypochondrische Störung (ICD 45.2) als lebenslange Erkrankung? Handelt es sich um Zwangsgedanken? Welche Erfahrungen haben die Kollegen mit solchen Patienten?

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Psychosomatische Medizin und Psychotherapie) am  6. Mai 2011
Hypochondrische Störung (ICD 45.2) als lebenslange Erkrankung? Handelt es sich um Zwangsgedanken? Welche Erfahrungen haben die Kollegen mit solchen Patienten?
Eine seit 5 Jahren von mir psychotherapeutisch (tiefenpsychologisch orientetiert) behandelte 36 Jahre Patientin leidet seit dem Tod des Vaters (Im 19.Lebensjahr der Patientin verstorben an einem Darm-Ca. innerhalb eines halben Jahres, Vater war 49 Jahre alt) hat immer wieder fluktuierende, sich aufdrängende Gedanken, die sich auf den eigenen Körper beziehen (forcierte Selbstbeobachtung, kleinste Hautveränderungen werden als Haut- oder Knochenkrebs befürchtet, natürlich...
Hypochondrische Störung (ICD 45.2) als lebenslange Erkrankung? Handelt es sich um Zwangsgedanken? Welche Erfahrungen haben die Kollegen mit solchen Patienten?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Hypochondrische Störung, Zwangsgedanken, Behandlung mit SSRI
Fachgebiet: 
Leser: 595   Teilnehmer: 11   Kommentare: 18
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?