Hyperprolaktinämie

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Frauenheilkunde und Geburtshilfe) am  20. Mai 2016
Hyperprolaktinämie
Ich habe eine 48a Patientin, kommt wegen Kraftlosigkeit, Muskelschmerzen, depressiver Verstimmung und Unregelmäßigen Zyklen zu mir. Neben einer deutlichen Östrogendominaz (Östrogen > 200 pg/ml, Progesteron < 0,2 ng/ml, FSH 5,8) findet sich eine rez Hyperprolaktinämie > 1200uU/ml. Im MRI zeigt sich ein Mikroadenom von 3 x 3mm. Muss ich diese Hyperprolaktinämie behandeln, wenn ja wie? Muss eine MRI Kontrolle bei derartiger Größe erfolgen? Danke!
HyperprolaktinämieRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 1273   Teilnehmer: 6   Kommentare: 9
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?