heterozygote Prothrombinmutation in der Schwangerschaft: Heparin?

von  Silber-Mitglied Dr. ... (Frauenheilkunde und Geburtshilfe) am  4. Januar 2012
heterozygote Prothrombinmutation in der Schwangerschaft: Heparin?
39 jährige III.Gravida,I Para in der 7.SSW; bekannte Varicosis, keine weiteren Vorerkrankungen; bis auf Mammaca. leere Familienanamnese, insbes. in Bezug auf Thrombosen/Embolien. Mehr oder weniger zufällig ist vor Jahren eine heterozygote Prothrombinmutation festgestellt worden. In der ersten Schwangerschaft hat sie deshalb von ihrer Gynäkologin Fragmin bekommen, jetzt ist sie mit der neuen Schwangerschaft bei mir und ich bin unsicher, ob eine Heparingabe überhaupt notwendig...
heterozygote Prothrombinmutation in der Schwangerschaft: Heparin?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 170   Teilnehmer: 5   Kommentare: 6
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Schnellteste
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen
Fortbildungsmöglichkeiten online