Herzinsuffizienz

herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz wird von der WHO als Unfähigkeit des Herzens, den Körper mit ausreichend Blut und damit mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen, um den Stoffwechsel unter Ruhe- wie unter Belastungsbedingungen zu gewährleisten, definiert.

Wichtige Unterteilungen der Herzschwäche sind: Rechtsherz- versus Linksherzinsuffizienz, akute versus chronische, kompensierte versus dekompensierte und systolische versus diastolische Herzinsuffizienz. Es werden nach der New York Heart Association (NYHA) vier klinische Schweregrade (von I = keine körperlichen Beschwerden bis IV = Beschwerden sogar in Ruhe) unterschieden.

Die Symptome der Herzinsuffizienz umfassen v.a. inadäquate Erschöpfung, Luftnot, Herzrhythmusstörungen, Ödeme und Brustschmerz (Angina pectoris). Die häufigsten Ursachen der Herzinsuffizienz sind die Koronare Herzkrankheit (KHK) und der Bluthochdruck (arterielle Hypertonie). Seltenere Ursachen sind z.B. Kardiomyopathien und Herzklappenfehler.

Im Falle einer akuten Dekompensation der Herzinsuffizienz kann es zu einer Reihe von lebensbedrohlichen Komplikationen kommen, z.B. Kreislaufstillstand, Ischämie, kardiogener Schock mit Lungenödem, Herzrhythmusstörungen, Pneumonie und Elektrolytstörungen. Zur Basisdiagnostik der Herzinsuffizienz gehören EKG, Labor und die Elektrokardiographie mit Bestimmung der linksventrikulären Ejektionsfraktion (EF).

Therapeutisch ist zunächst die kausale Behandlung in Form von Kontrolle und Therapie der Risikofaktoren wichtig, z.B. Blutdruckeinstellung und ggf. Revaskularisierung bei KHK. Auch für verschiedene nichtmedikamentöse Maßnahmen gibt es hohe Evidenz, dazu gehören v.a. körperliche Aktivität und Ernährung (u.a. Kochsalzreduktion) sowie die jährliche Grippeschutzimpfung und die Impfung gegen Pneumokokken.

Die medikamentöse Therapie der systolischen Herzinsuffizienz erfolgt nach einem Stufenschema je nach NYHA-Stadium. Schon ab Stadium I wirken bei fehlenden Kontraindikationen ACE-Hemmer (bei ACE-Hemmer - Unverträglichkeit AT1-Blocker) mortalitätssenkend, bei den weiteren Stufen kommen schrittweise Betablocker und Diuretika (Thiazide und/oder Schleifendiuretika, niedrig dosiertes Spironolacton) hinzu. Dabei ist die engmaschige Kontrolle von Elektrolyten und Nierenfunktion wichtig. Bedeutende Allgemeinmaßnahmen bei NYHA Stadium III – IV sind zudem die tägliche Gewichtskontrolle und die Flüssigkeitsreduktion.

Bei trotz Maximaltherapie symptomatischen Patienten kann zur Beschwerdelinderung der Einsatz von Digitalis erwogen werden. Weitere Therapieoptionen im fortgeschrittenen Stadium sind synchronisierende / antitachykarde Schrittmachersysteme und die Herztransplantation.

letzte Änderungen: 10.08.2011

schließen

Titel
Kardiale Nebenwirkung von Resochin?
Indikation für Eplerenon ?!
isolierte Erhöhung der Gamma-GT
DD Thrombose, Lymphstauung, ...
Die Beobachtung des Jugularvenendruckes
unklare Hyponatriämie
verstärktes Schwitzen bei Anstrengung
Dysästhesie und Schwäche der rechten Körperhälfte
DD bei vermehrtem Harndrang
Schmerztherapie bei Älteren - WHO-Stufenschema obsolet?
Intoxikation mit Herzglykosiden
Leitlinie Behandlung Herzinsuffizienz
wie lange Thromboseprophylaxe?
Antiarrhythmische Potenz von Betablockern?
antiaggressive Therapie bei kardialer Vorschädigung
EF über 70% bei cardial vorgeschädigten Patienten
Tachykardie nach Lungenteilresektion
Wassereinlagerung durch NSAR
Rezidivierende Arthritis urica
Schleifendiuretica
Depressionen nach Einnahme von Betablockern
RR-Senkung bei älteren Patienten
Psoriasis-KHK-Betablocker-ACE Hemmer
Plavix absetzen bei ambulanter chirurgischer Nekroseabtragung?
Aussagekraft natriuretischer Peptide
Betablockade bei Patienten mit COPD
Koronare Bypasschirurgie
Aortenklappenersatz
Prophylaktische RAS-Blockade bei Risikopatienten
Hashimoto ?
Risikoparameter Lipide -lipo a-
Beidseitige Pleuraergüsse und Konjunktivitis
Aldosteronblockade bei Herzinfarkt
Trommelschlegelfinger
Therapeutische Limitierung bei diastolischer Herzinsuffizienz
Misteltherapie
Neues Herzmedikament Ranolazin
Blutungskomplikation unter Antikoagulation versus Schlaganfall
Antihypertensive Therapie für ältere Diabetiker
Dronedaron bei Vorhofflimmern
Beidseitige Pleuraergüsse und Konjunktivitis zum Zweiten
AV-Block 1. Grades - harmlos oder Hinweis auf erhöhtes kardiales Risiko?
Möglichkeiten und Notwendigkeit einer Psoriasis-Behandlung bei kardiovasculären Risikofaktoren
Gefahr der Abhängigkeit bei älteren multimorbiden Patienten vorrangig?
Ist Homocystein ein Risikofaktor?
Eisen gegen Atemnot?
massive Beinödeme
NEWS: Blutdrucksenker im Vergleich: Nutzen der Diuretika ist am besten belegt
Laboruntersuchung NT-pro-BNP
KHK mit Ventrikelthrombus, ASS und Marcumar?
    zurück   weiter       1  2    Beiträge 1 bis 50 von 66