Heparinisierung eines mobilen jungen Mannes nach Struma-OP

von Dr. ... (deaktiviert) (Allgemeinmedizin) am  7. April 2015
Heparinisierung eines mobilen jungen Mannes nach Struma-OP
49-jähriger, sonst gesunder Mann wird wegen einer Struma multinodosa mit szintigraphisch kalten Knoten operiert. In der Histologie zeigt sich ein 0,7cm großes papilläres Schilddrüsenkarzinom. Der Tumor ist auf die SD begrenzt und im Gesunden exzidiert. Weitere Radiojodtherapie ist geplant. Im Entlassungsbrief dann: "Wir empfehlen gemäß S3 Leitlinie die Fortführung der Antikoagulation mittels niedermolekularem Heparin für vier bis fünf Wochen...
Heparinisierung eines mobilen jungen Mannes nach Struma-OPRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 929   Teilnehmer: 10   Kommentare: 17
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen