Geschlechtsspezifische Unterschiede bei Medikamentenwirkung

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Allgemeinmedizin) am  20. Dezember 2009
Geschlechtsspezifische Unterschiede bei Medikamentenwirkung
Die gesamte Entwicklung von Arzneimitteln orientiere sich zu stark an Männern - dies erklärte Prof. Vera Regitz-Zagrosek, Charité Berlin, auf dem 115. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden. Labormäuse sind zumeist männlich, obwohl Arzneimittelwirkungen geschlechtsspezifische Unterschiede aufweisen können. Wie Regitz-Zagrosek erklärte, treten Nebenwirkungen bei Frauen 1,5 mal häufiger auf als bei Männern. Eine...
Geschlechtsspezifische Unterschiede bei MedikamentenwirkungRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 352   Teilnehmer: 10   Kommentare: 13
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Fehler, Pannen, Irrtümer: Was habt Ihr erlebt?
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?