Gedanken zum Verhältnis von Therapeut und Patient

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Orthopädie und Unfallchirurgie) am  17. Juni 2016
Gedanken zum Verhältnis von Therapeut und Patient
Die Patientin -Paroxetin abhängig- möchte schwanger werden und bittet um Unterstützung. Wie kann man ihr am besten helfen? Die konsiliarische Mitbetreuung, gynäkologisch, neurologische und psychiatrische, sind gewährleistet. Den folgenden Text aus dem Netz hat hat sie mir zur Verfügung gestellt und gesagt: "Mir geht, oder ging es genau so!" Nun bitte ich schon im Voraus um Entschuldigung, weil der Inhalt des Kommentars nicht immer die Meinung des Autors...
Gedanken zum Verhältnis von Therapeut und PatientRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 1399   Teilnehmer: 13   Kommentare: 51
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?