Finasterid und Prostata-Ca.

von  Silber-Mitglied Dr. ... (Frauenheilkunde und Geburtshilfe) am  12. Juli 2012
Finasterid und Prostata-Ca.
Sachverhalt: Fachurologische Vorsorge bei 73 J. Mann ergibt eine BPH mit Volumen von 43ml. PSA gesamt 4,2 ng/ml. Es wird Finasterid 5mg/die verordnet. Es folgt Kontrolle nach 9 Monaten: BPH mit reduziertem Volumen von 22,9ml. PSA gesamt mit 3.54 ng/ml rückläufig. Frage: Ist der Rückgang des PSA Wertes auf Grund der Therapie gleichzusetzen mit einem zu verkleinerten Risiko eines Prostata-Ca. oder kaschiert Finasterid das Risiko? Und welche Aussagekraft hat das empfohlene...
Finasterid und Prostata-Ca.Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 474   Teilnehmer: 6   Kommentare: 8
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen
Fortbildungsmöglichkeiten online
Exakt 396 etablierte medizinische Praktiken wurden in klinischen Studien, die im JAMA, Lancet und dem New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, als ineffektiv befunden