Ferritinerhöhung

von  Silber-Mitglied Dr. ... (Allgemeinmedizin) am  8. Mai 2015
Ferritinerhöhung
Liebe Kolleginnen und Kollegen, es handelt sich um einen 50-jährigen Patienten. Wegen allgemeiner Erschöpfung Labor abgenommen, seither mehrfach Ferritinerhöhungen um 500 ug/l aufgefallen. Überweisung zum Hämatologen, dort homozygote H63D-Mutation, keine C282Y-Mutation. Hämochromatose sei damit ausgeschlossen. Dem Patienten geht es zwischenzeitlich gut. Mir stellen sich aber 2 Fragen: 1) Sollte man die Eisenüberladung durch Aderlässe behandeln, auch wenn...
FerritinerhöhungRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 373   Teilnehmer: 8   Kommentare: 12
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen