Erfahrung mit Unterbringung/Zwangseinweisung bei drohender Fremdgefährdung (Morddrohung bzw. Amokdrohung). Ablauf? Vernetzung zw. Institutionen?

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Allgemeinmedizin) am  27. November 2012
Erfahrung mit Unterbringung/Zwangseinweisung bei drohender Fremdgefährdung (Morddrohung bzw. Amokdrohung). Ablauf? Vernetzung zw. Institutionen?
Pat. droht im Verlauf eines Gesprächs mit Amoklauf wenn er sein Recht nicht bekommt. Bereits vor Monaten kurze Zwangsunterbringung wegen Morddrohung. Pat. deutlich depressiv gestimmt. Waffen seien vorhanden. Eine Hinrichtung habe er schon begangen (Haft verbüsst), eine weiteres Mal mache nichts aus. Polizei wurde am nächsten Morgen informiert. Keine weiteren Konsequenzen . "Patient wurde nicht zuhause angetroffen". Nachfrage bei Amtsgericht ergibt, dass ein Gutachten...
Erfahrung mit Unterbringung/Zwangseinweisung bei drohender Fremdgefährdung (Morddrohung bzw. Amokdrohung). Ablauf? Vernetzung zw. Institutionen?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 351   Teilnehmer: 8   Kommentare: 14
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Fortbildungsmöglichkeiten online
Exakt 396 etablierte medizinische Praktiken wurden in klinischen Studien, die im JAMA, Lancet und dem New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, als ineffektiv befunden