Diuretika induzierte Hypokaliämie - Behandlung mit Spironolacton sinnvoll?

von  Silber-Mitglied Dr. ... (Allgemeinmedizin) am  4. Oktober 2011
Diuretika induzierte Hypokaliämie - Behandlung mit Spironolacton sinnvoll?
58 Jahre alte Patientin mit Hypertonie ohne Herzinsuffizienz entwickelt unter Ramipril / HCT 5/25 eine Hypokaliämie. Der mitbehandelnde Internist empfiehlt wiederholt und hartnäckig Spironolacton. Zugelassen ist Spironolacton für den primärer Hyperaldosteronismus sofern eine Operation nicht angezeigt ist oder bei Ödemen und/oder Aszites bei Erkrankungen, die mit sekundärem Hyperaldosteronismus einhergehen. Sie hat keine Ödeme/Aszites und auch keinen sek....
Diuretika induzierte Hypokaliämie - Behandlung mit Spironolacton sinnvoll?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Spironolacton - Hypokaliämie - Diuretika - Hypertonus
Fachgebiet: 
Leser: 407   Teilnehmer: 9   Kommentare: 18
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen