Dispensierrecht für Ärzte: Hilfe im praktischen Alltag?

9. Januar 2015
Dispensierrecht für Ärzte: Hilfe im praktischen Alltag?
Die Verordnung rezeptpflichtiger Arzneimittel ist in Deutschland allein Aufgabe des Arztes. Geht es aber um die direkte Abgabe von Medikamenten, so bleibt dies Apothekern vorbehalten. Eine Ausnahme bilden Veterinäre, die Tierarzneimittel direkt abgeben dürfen. Für Humanmediziner gilt das Dispensierrecht nur in Ausnahmefällen und nur zur unmittelbaren Anwendung. So dürfen seit 2012 Palliativmediziner ihren Patienten Betäubungsmittel überlassen, sofern die...
Dispensierrecht für Ärzte: Hilfe im praktischen Alltag?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Arbeitsmedizin, Augenheilkunde, Biochemie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Haut- und Geschlechtskrankheiten, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie, Neurologie, Öffentliches Gesundheitswesen, Physikalische und Rehabilitative Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Urologie, Zahnmedizin, Allgemeinmedizin, Komplementärmedizin, Versicherungswesen, Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Allergologie, Psychologische Psychotherapie, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen, Schmerzmedizin, Hämatologie, Geriatrie, Schlafmedizin, Pneumologie, Rheumatologie, Angiologie, Diabetologie, Endokrinologie und Diabetologie, Gastroenterologie, Kinderpneumonologie, Gynäkologische Onkologie, Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, Kinder-Hämatologie und -Onkologie
Leser: 1707   Teilnehmer: 24   Kommentare: 33
Weitere Beiträge
Raumpflege in einer (Zahnarzt-) Praxis
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Gelockerte UK Front bei 12-Jährigem
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend