Diagnostik und Therapie der Hämosiderose nach Transfusionen

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Innere Medizin) am  6. März 2011
Diagnostik und Therapie der Hämosiderose nach Transfusionen
63 jähriger Patient mit Immunozytom und Stammzelltransplantation 2001 in gutem AZ, hat Ferritinwerte um 7000-8000. Wegen einer lebensbedrohlichen Sepsis und Peritonitis vor einigen Jahren hat man sich gegen einen Desferralperfusor entschieden. Der Patient nimmt jetzt 9x tgl Ferriprox seit 3 Monaten. Das Ferritin schwankt hinauf und hinunter zwischen 7000 und 8000 eine sinkende Tendenz ist nicht zu erkennen. Ziel der Therapie ist die Vermeidung der Knochenmarks- und Lebertoxizität des...
Diagnostik und Therapie der Hämosiderose nach TransfusionenRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Hämosiderose, Ferritin, Transfusion, Ferriprox
Fachgebiet: 
Leser: 357   Teilnehmer: 6   Kommentare: 9
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen