Deprescribing versus Polypharmazie: In Deutschland kommt es bei etwa 42 % der über 65-Jährigen zu Polypharmazie, Tendenz steigend. 20–25 % dieser Patienten erhalten potenziell inadäquate Medikamente.

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Orthopädie und Unfallchirurgie) am  5. Mai 2018
Deprescribing versus Polypharmazie: In Deutschland kommt es bei etwa 42 % der über 65-Jährigen zu Polypharmazie, Tendenz steigend. 20–25 % dieser Patienten erhalten potenziell inadäquate Medikamente.
Natürlich sind Sie nicht mitverantwortlich, das sind immer die anderen, aber welche Erfahrungen haben Sie diesbezüglich gemacht? Was sagen Sie dazu? www.aerzteblatt.de/archiv/1821... www.pharmazeutische-zeitung.de...
Deprescribing versus Polypharmazie:  In Deutschland kommt es bei etwa 42 % der über 65-Jährigen zu Polypharmazie, Tendenz steigend. 20–25 % dieser Patienten erhalten potenziell inadäquate Medikamente.Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 1090   Teilnehmer: 13   Kommentare: 69
Weitere Beiträge
Raumpflege in einer (Zahnarzt-) Praxis
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Gelockerte UK Front bei 12-Jährigem
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend