Demenzkranke und Gyn-Vorsorge

von  Mitglied Dr. ... (Frauenheilkunde und Geburtshilfe) am  28. Oktober 2017
Demenzkranke und Gyn-Vorsorge
Habe jüngst eine demente 74-j.Patientin in der Sprechstunde gehabt. Sie kam in Begleitung des Ehemannes, der zunächst jedoch nicht mit in das Sprechzimmer kam. Auf die Frage, was sie herführe hat sie geantwortet: "na Untersuchung". "Vorsorge?"- "ja"- In der Annahme einer normalen (weil anstehenden) Krebsvorsorge habe ich mühevoll versucht, die Patientin zu untersuchen. Einfache Anweisungen konnte sie nicht umsetzen (z.B. Oberkörper...
Demenzkranke und Gyn-VorsorgeRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 1963   Teilnehmer: 13   Kommentare: 26
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?