Demenz, Vorhofflimmern und MDS: Wer könnte für die Behandlungsplanung zuständig sein?

von  Mitglied Dr. ... (Psychologische Psychotherapie) am  15. März 2018
Demenz, Vorhofflimmern und MDS: Wer könnte für die Behandlungsplanung zuständig sein?
Sehr geehrtes Forum! Zum dritten Mal habe ich eine Frage, die meine 84-jährige Mutter betrifft. Vor fünf Wochen wurde sie für zwei Wochen wegen Influenza stationär behandelt. Wegen des schlechten Quickwertes (10%) wurde Marcumar abgesetzt und stattdessen ASS verordnet. Wegen der schlechten Nierenwerte wurde Exjade, aufgrund der Eisenüberladung bei dreiwöchig stattfindender Bluttransfusion verordnet, abgesetzt. Aktuell ist der Quickwert 110%. Die Kardiologin hat...
Demenz, Vorhofflimmern und MDS: Wer könnte für die Behandlungsplanung zuständig sein?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 1052   Teilnehmer: 15   Kommentare: 37
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen