Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Es kann weder angenommen noch ausgeschlossen werden, dass es kausale Zusammenhänge zwischen der Acrylamidaufnahme und einer Krebsentstehung beim Menschen gibt.

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Orthopädie und Unfallchirurgie) am  30. März 2018
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Es kann weder angenommen noch ausgeschlossen werden, dass es kausale Zusammenhänge zwischen der Acrylamidaufnahme und einer Krebsentstehung beim Menschen gibt.
Allgemeinplätze, Ausflüchte, Verweise auf andere Stellen: Zu mehr kann sich wohl bei uns in Deutschland nicht durchringen. Müssen nun die Firmen- wie in Kalifornien üblich- vor einer hohen Konzentration von Acrylamid in ihren Produkten warnen? Was sagen Sie dazu? Infos: "US-Gericht: Kaffeehausketten müssen vor Krebsgefahr warnen": www.faz.net/agenturmeldungen/d... &...
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Es kann weder angenommen noch ausgeschlossen werden, dass es kausale Zusammenhänge zwischen der Acrylamidaufnahme und einer Krebsentstehung beim Menschen gibt.Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 858   Teilnehmer: 6   Kommentare: 18
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?