CRP-Erhöhung und Chemikalien

von  Mitglied Dr. ... (Allgemeinmedizin) am  2. November 2010
CRP-Erhöhung und Chemikalien
Ist es möglich, dass eine dauerhafte (seit 2 Jahren), mäßiggradige (bis max. 20 mg/l) CRP-Erhöhung bei einer jungen Frau (25 Jahre) bei sonst unauffälligem Labor und ohne Klinik (keine Hautverletzung) durch eine Chemikalienexposition (Chemielaborantin), besonders Benzol (O-Toluidin) und Phenylhydraziniumchlorid, verursacht wird?
CRP-Erhöhung und ChemikalienRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 478   Teilnehmer: 7   Kommentare: 20
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen