Cortisonmyopathie bei renaler Sarkoidose

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Allgemeinmedizin) am  29. Januar 2009
Cortisonmyopathie bei renaler Sarkoidose
73-jähriger Patient. Vor 1.5 Jahren ED Sarkoidose, renale Hauptmanifestation. Daraufhin Cortisontherapie mit langsamer Dosisreduktion auf 5mg Prednisolon nach 6 Monaten. Der Patient entwickelte hierunter eine objektivierbare Schwäche der Oberschenkelmuskulatur. Aus diesem Grund wurde überlappend die Therapie mit Azathioprin begonnen. Unter 3x50mg konnte Cortison dann gänzlich beendet werden und die Nierenfunktion ist beinahe wieder "normalisiert". Nicht normalisiert...
Cortisonmyopathie bei renaler SarkoidoseRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Cortisonmyopathie, renale Sarkoidose
Fachgebiet: 
Leser: 201   Teilnehmer: 7   Kommentare: 20
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen