Amitriptylin als ultima ratio bei multimorbidem, schwer herzkrankem Patienten

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Allgemeinmedizin) am  23. Februar 2012
Amitriptylin als ultima ratio bei multimorbidem, schwer herzkrankem Patienten
Ein Patient (72a,m) von mir leidet an einem schweren zentralbedingtem Schmerzsyndrom bei Z.n. Mediainfarkt 1997 (konsekutive Einblutung, Trepanation). Weitere Folgen dieses Ereignisses sind: armbetonte spastische Hemiparese, Hemianopsie. An weiteren bedeutenden Diagnosen bestehen eine sauerstoffpflichtige COPD, eine dilatative Kardiomyopathie, Z.n. Myokardinfarkt. Seit 1998 ist er in einem von mir betreutem Pflegeheim untergebracht. Aktuelle internistische Medikation: Prednisolon 7,5, Spiriva,...
Amitriptylin als ultima ratio bei multimorbidem, schwer herzkrankem PatientenRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Amitryptylin, chronisches zentrales Schmerzsyndrom, Kardiotoxizität, Nutzen-Risiko-Abwägung
Fachgebiet: 
Leser: 835   Teilnehmer: 13   Kommentare: 47
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen