Aktive oder passive Sterbehilfe?

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Anästhesiologie) am  21. Oktober 2010
Aktive oder passive Sterbehilfe?
Wie beurteilen Sie folgende Situation, bzw. wie würden Sie vorgehen: 35-jähriger Mann, völlig ausbehandeltes Kolonkarzinom. Im Rahmen der Chemotherapie Auftreten eines Nierenversagens, seither Dialyse-pflichtige Niereninsuffizienz, 3 x pro Woche. AZ wird zunehmend schlechter mit Kachexie, Inappetenz, Schwäche usw.. Fragt eines Tages, ob er denn noch zur Dialyse "müsse". Antwort: nein - er müsse nicht. Patient entscheidet sich, sich nicht mehr dialysieren...
Aktive oder passive Sterbehilfe?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: aktive Sterbehilfe, passive Sterbehilfe, Palliativsituation bei austherapiertem Malignom
Fachgebiet: 
Leser: 749   Teilnehmer: 22   Kommentare: 39
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?